Astronautennahrung aus dem 3D-Drucker

Die NASA hat einen Forschungsauftrag erteilt, mit dem das Drucken von Essen mit Hilfe eines 3D-Druckers erforscht und in die Realität umgesetzt werden soll. Dafür erhielt die Systems & Materials Research Corporation 125.000$. Diese Technologie könnte unter anderem auf Marsflügen zur Versorgung der Astronauten eingesetzt werden.
So könnte Astronautenessen in Zukunft aussehen Quelle: TNOResearch

Astronauten sind wohl nicht sehr zimperlich, wenn es um´s Essen geht. Aufgewärmter Brei ist da keine Seltenheit. Doch ob das auch für gedrucktes Essen gilt? Was sich zunächst wie eine Zukunftsvision anhört soll bald Realität sein. Die NASA hat die Systems&Materials Research Corporation (kurz SMRC) mit einem Forschungsauftrag in Höhe von 125.000$ mit dem Bauen eines Prototyps beauftragt. Bereits im Mai wurde der Auftrag vergeben, der in vier Monaten fertig sein soll.


So funktioniert der 3D-Essensdrucker
(Bild: SMRC)

Die Technologie wird auf dem RepRap Drucker aufbauen, einem frei Verfügbaren 3D-Drucker. Das Essen wird in Pulverform in Proteine, Fette und Kohlenhydrate oder Mischungen aus z.B. Tomaten sowie Geschmacksstoffe, Zusatzstoffe Wasser und Öl als Flüssigkeit gelagert. Diese werden dann vermischt und können durch erhitzen des Druckkopfes oder der Platte auch warm gemacht oder gebacken werden.
Die Technologie soll auf Langzeitmissionen zum Einsatz
kommen, da sie dafür sehr geeignet ist. So ist ein Vorteil, das die Lebensmittel platzsparend und ohne große Verpackung transportiert werden können. Weiter kann jeder individuell auf seine Bedürfnisse abgestimmt Essen produzieren lassen. So kann sich jeder seinen Geschmack, die Nahrhaftigkeit und Konsistenz zusammenstellen. Es bleibt dabei allerdings ein großer Nachteil. Wer möchte gedrucktes Essen essen? Es wird erst einige Zeit der Gewöhnung bedürfen, bevor Astronauten so etwas freiwillig essen würden. Trotzdem ist es ein interessantes Zukunftsprojekt der NASA, welches einige Probleme wie den Abfall, die Lagerung, usw. verringern würde und sich daher sehr für eine Langzeitmission zum Mars oder darüber hinaus eignen würde.

Es ist nicht die einzige Anwendung von 3D-Druckern bei der NASA, so werden zum Beispiel Teile des SLS „gedruckt“ oder aber die Möglichkeit eines „Mondstaubdruckers“ zum Bau von Mondbasen geprüft.

2 Gedanken zu „Astronautennahrung aus dem 3D-Drucker“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.