Der Große Preis von Malaysia – Sepang

Mit Vettel auf der Pole, den beiden von Ferrari auf zweiter (Massa!) und dritter Position sowie Hamilton, Webber und Rosberg als nächste sah es nach einem spannenden Rennen aus. Zudem waren am Anfang die Wetterbedingungen nicht eindeutig. Es wurde eines, mit einem völlig unerwarteten Ausgang und Dramatik.Bereits in der ersten Runde machte Alonso mächtig Druck und fuhr hinten in Vettel hinein. Sein Frontflügel war teils abgebrochen, aber er kam zum erstaunen aller nicht in die Box. Die Quittung folgte nur Sekunden später. Der Flügel brach komplett ab und kam Alonso unter die Reifen. Er rutschte von der Strecke – das aus für den letztjährigen Hauptkonkurrenten. Aus am Anfang der zweiten Runde. Massa war sehr schlecht gestartet und verlor vier Plätze. Waren Anfangs alle auf Intermediates gestartet, da die Strecke teils nass, aber auch teils trocken war holte sich Vettel sehr schnell, fast zu früh Slicks. Dem folgten dann bald alle. Hinter Vettel waren Marc Webber, Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Kimi Räikkönen fuhr heute kein gutes Rennen, beschwerte sich einmal massiv über eine Behinderung von Hülkenberg, was eigentlich selten für den emotionslosen Gewinner vom letzten Rennen ist. Force India mit Adrian Sutil hatte großes Pech. Erst fuhren die Wagen sehr gut in den Punkten, dann gab es große Problem beim Boxenstopp, sodass sie sehr lange stehen blieben. Schließlich holte man beide Wagen rein, die Radmuttern hatten solche Probleme gemacht, das man aufgegeben hatte. Mercedes war wohl der eigentliche Gewinner des Rennens. Plätze 3 und 4, zeitweise sogar 2 und 3 wurden gut über das Rennen gehalten. Fast immer lag Rosberg hinter Hamilton. Die Plätze 1 und 2 wurden von Webber und Vettel dominiert. Webber war lange Zeit an vorderster Stelle gefahren. Gegen Ende war eigentlich alles schon klar. Vorne fuhr Webber und Vettel, danach mit einigen Sekunden Abstand die zwei Mercedes und nach noch einer Lücke kam der Rest. Jedoch versuchten Rosberg und Vettel noch je einen Platz weiter vor zu kommen. Rosberg versuchte es immer wieder in den DRS-Zonen, scheiterte jedoch. Da das Team diese Traumpositionen halten wollte, musste Rosberg, obwohl er über weite Teile der schnellste an der Spitze war den kürzeren ziehen und hinter Hamilton bleiben. Hamilton schaffte es auch mal bei seinem alten Team McLaren zu halten, aus lauter gewohnheit, was ihm Zeit kostete, die wohl lustigste Situation. Etwas das noch lange Zeit für Diskussionen sorgen wird, ist das „Fehlverhalten“ Vettels. Webber musste Benzin und Reifen sparen und hatte somit eine leichte Motoreinstellung verwendet, Vettel hatte die Anweisung ihn nicht zu überholen. Man fürchtete eine Situation wie in Istanbul vor einigen Jahren, wo der sicher geglaubte Doppelsieg durch ein Überholmanöver zunichte gemacht wurde. Vettel attackierte trotzdem, gegen Teamorder und fuhr dabei nur knapp an der Boxenmauer entlang. Hochspannung machte den Zweikampf zwischen ihnen aus, die noch vom Teamduell bei Mercedes gestärkt wurde. Am Ende fuhr Vettel den Sieg ein, obwohl er sich inzwischen dafür schämt. Rosberg war enttäuscht, da er hätte schneller fahren können. Hamilton sagte fairerweise, das er es eigentlich gewesen sein sollte, der hier stehen sollte. Webber war verständlicherweise Stinksauer, da Vettel die Order „multi 21“ (Die Zwei bleibt vor der Eins) nicht akzeptiert hatte. Mercedes im Aufwind, McLaren hat meiner Ansicht weiterhin ein sehr schlechtes Auto. Insgesamt ein sehr schönes, dramatisches spannendes Rennen.
Allerdings muss man sagen, dass die Reifen, welche gerade groß in der Diskussion stehen meiner Meinung nach ein einziger Reinfall ist. Für mich sind es zu viele Boxenstopps, die Absicht das Rennen spannender zu machen gescheitert. Es macht es furchtbar unübersichtlich, zu viele Stopps, sodass es auch die Fahrer behindern kann. Vier Stopps sind einfach zu viel, obwohl man auch von Intermets auf die Slicks wechseln musste. Meiner Meinung nach ist es unnötig und ich finde Pirelli hat eine schlechte Arbeit gemacht.

Rennerbgebniss
1. Sebastian Vettel; Red Bull
2. Mark Webber; Red Bull
3. Lewis Hamilton; Mercedes
4. Nico Rosberg; Mercedes
5. Felipe Massa; Ferrari
6. Romain Grosjean; Lotus
7. Kimi Räikkönen; Lotus
8. Nico Hülkenberg; Sauber
9. Sergio Perez; McLaren
10. Jean-Eric Vergne; Toro Rosso
11. Valtteri Bottas; Williams
12. Esteban Gutierrez; Sauber
13.  Jules Bianchi; Marussia
14. Charles Pic; Caterham
15. Giedo van der Garde; Caterham
16. Max Chilton; Marussia
17.  Jenson Button; McLaren
DNF Daniel Ricciardo; Toro Rosso
DNF Pastor Maldonado; Williams
DNF Adrian Sutil; Force India
DNF Paul di Resta; Force India
DNF Fernando Alonso; Ferrari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.