Happy Birthday ISS – 15 Jahre gemeinsame internationale Raumfahrt und Forschung

Heute vor genau 15 Jahren, am 20. November 1998 startete das erste Modul der ISS, das russische Sarja-Modul. Es dient heute als Lagerungs- und Antriebsmodul. Es folgten viele Module aus den USA, Europa, Japan und Kanada. Heute ist die ISS ein permanent international besetztes Forschungslabor in rund 400km Höhe. Es ist das bisher erfolgreichste internationale Raumfahrtprojekt. Zu diesem Jubiläum folgt eine kleine Geschichte in Bildern.Geboren wurde die Idee der ISS aus den Konzepten der amerikanischen Station „Freedom“ und der russischen Station MIR2. Jedoch beschloss man, nachdem die Amerikaner bereits des öfteren an die MIR andockten eine gemeinsame Station zu bauen. Dieses Projekt wurde schließlich 1998 umgesetzt. Nach dem Start des Sarja Moduls startete nur zwei Wochen später ein Shuttle mit dem Unity Modul der Amerikaner, welches zugleich den Adapter zwischen den russischen und amerikanischen Kopplungsmechanismen brachte. 2000 kam dann das russische Wohnmodul Swesda hinzu. Seit dem selben Jahr ist die ISS auch permanent besetzt.
Es folten Gitterelemente, Solarzellen, Gyroskope und ein Roboterarm. An druckbeaufschlagten Modulen kamen die drei Forschungsmodule Destiny (Amerika), Kibo (Japan) und Columbus (Europa) hinzu. Zudem wurden eine Luftschleuse auf der amerikanischen und eine auf der russischen Seite, zwei weitere Verbindungsmodule (Harmony, Tranquility) und russische Erweiterungs- und Kopplungsmodule gestartet. Dies war nur durch das Shuttle möglich, das sowohl die Module, als auch Crew transportieren konnte. Somit wurde als die Columbia beim Wiedereintritt zerbrach, die Crew starb und das darauffolgende zweijährige Flugverbot auch die ISS betroffen. Der Ausbau wurde verspätet fortgesetzt, die Shuttle hatten nur noch die Aufgabe die ISS fertigzustellen. In den nächsten Jahren bis 2020 sollen noch weitere modelle folgen, u.a. auch ein aufblasbares von Bingelow Aerospace.

ISS

Heute ist die ISS hauptsächlich zur Forschung da, fast durchgehend von sechs internationalen Astronauten besetzt. Progress, HTV und ATV versorgen die Station mit neuen Gütern und entsorgen alte. Es ist ein internationales Projekt, das seines Gleichen sucht. 16 Nationen arbeiten zusammen in der Raumfahrt an einer Sache. Bisher eine einmaliges Vorkommen.
Auf der ISS werden die Methoden für Langzeitmissionen entwickelt, medizinische, physikalische, metallurgische und an vielen vielen weiteren Experimenten geforscht. Die Ergebinsse kommen dabei auch zu uns nach Hause.
Die ISS wird also noch für ein paar Jahre das wohl größte Raumfahrtprojekt sein, das es je international gab. Die ISS ist Vorbild für weitere Zusammenarbeit, gemeinsame Forschung und die friedliche Nutzung des Weltalls.

Hier gibt es noch eine tolle Infografik der NASA anlässlich des Geburtstags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.